Krankenrückkehrgespräche und krankheitsbedingte Kündigungen

Sinnvoll oder unsinnig – Hilfe oder Repression?

Krankenrückkehrgespräche-Seminar

In vielen Betrieben wird auf das Instrument „Krankenrückkehrgespräche“ gesetzt, um den Krankenstand einzudämmen. Die Frage ist, was damit bezweckt werden soll. Soll der Vorgesetzte, der die Gespräche führt, die gesundheitliche Situation seiner Mitarbeiter einschätzen und darauf reagieren? Das würde aber voraussetzen, dass er über die erforderlichen medizinischen Kenntnisse verfügt. Und es löst natürlich Fragen der Mitbestimmung aus, weil dieses Vorgehen ja nur einen Sinn hat, wenn daraus auch Maßnahmen zur Verbesserung der Gesundheit resultieren müssten. Oder dient es dazu, Arbeitnehmer anzuhalten „weniger krank“ zu sein? Das würde aber unterstellen, dass Arbeitnehmer „absichtsvoll“ krank werden, dass sie also zum Absentismus neigen.

Die Erfahrungen mit diesem Instrument sind durchwachsen. Dass damit eine echte Verbesserung der gesundheitlichen Situation für die Arbeitnehmer erreicht wird, konnte bisher nicht nachgewiesen werden. Wenn aber ein Arbeitnehmer tatsächlich gesundheitliche Probleme hat, das Instrument Krankenrückkehrgespräch aber eher als repressives Mittel zur Bekämpfung von Absentismus verstanden wird, ist eher mit einer Verschlechterung seiner Situation zu rechnen.


Ihr Nutzen als Betriebsrat, Personalrat oder Schwerbehindertenvertretung

  • Sie wissen, welche Ziele Arbeitgeber mit Krankenrückkehrgesprächen verfolgen
  • Sie wissen, welche Erfahrungen in anderen Betrieben damit gemacht wurden und unter welchen Voraussetzungen sie nützlich sein können
  • Sie kennen Ihre Mitbestimmungsrechte, wissen, welche Regelungen sinnvoll sind und wie Sie sie durchsetzen können.

Wer sollte an diesem Seminar teilnehmen

Dieses Seminar ist für alle Mitglieder von Betriebsräten oder Personalräten wichtig, in deren Betrieben bzw. Dienststellen systematische Krankenrückkehrgespräche geplant werden oder bereits durchgeführt werden. Für diese Mitglieder ist der Besuch erforderlich im Sinne des § 37 Abs. 6 BetrVG, § 46 Abs. 6 BPersVG oder der entsprechenden Landesgesetze.

Dieses Seminar eignet sich auch für Mitglieder von Schwerbehindertenvertretungen, weil darin Themen behandelt werden, die für schwerbehinderte Kolleginnen und Kollegen von besonderer Bedeutung sein können.


Seminarinhalte

Krankenrückkehrgespräche

  • Gründe und Nutzen, die sich Arbeitgeber versprechen
  • Gründe für krankheitsbedingte Fehlzeiten
  • „Absentismus“
  • Gibt es Methoden, um „Absentismus“ von „echter Krankheit“ zu unterscheiden?
  • Können Krankenrückkehrgespräche kranke Arbeitnehmer gesund machen?

Mitbestimmung bei Krankenrückkehrgesprächen

  • Mitbestimmungstatbestand: Ordnung im Betrieb
  • Mitbestimmungstatbestand: Gesundheitsschutz
  • Unterscheidung zwischen „spontanen“ und „systematischen“ Krankenrückkehrgesprächen
  • Zusammenhang zwischen Krankenrückkehrgesprächen und BEM
  • Beteiligung des Betriebsrats an Krankenrückkehrgesprächen
  • Anspruch der Arbeitnehmer auf Hinzuziehung des Betriebsrats
  • Sinnvolle Regelungen in Betriebsvereinbarungen

Möglicher Nutzen von Krankenrückkehrgesprächen

  • Defizite entdecken und dagegen angehen
  • Stress, Führungsmängel und andere Belastungen identifizieren
  • Gefährdungsbeurteilungen als Ergebnis von Krankenrückkehrgesprächen

Krankheitsbedingte Kündigung

  • Voraussetzungen für eine krankheitsbedingte Kündigung
  • Drei Stufen für die Prüfung der Begründetheit
  • Häufig auftretende Fehler von Arbeitgebern
  • Alternativen zur Kündigung
  • Kündigung und BEM

Kündigungsschutz

  • Kündigungsschutz nach dem Kündigungsschutzgesetz
  • Besonders geschützte Personengruppen: Schwerbehinderte, Schwangere und Betriebsratsmitglieder
  • Kündigungsschutzverfahren
  • Anspruch auf Weiterbeschäftigung

Beteiligung der Arbeitnehmervertretung

  • Anhörung, Bedenken und Widerspruch
  • Folgen des Widerspruchs

Referenten

Erfahrene Rechtsanwälte und Sachverständige

Fakten zum Seminar

Max. Teilnehmerzahl
Max. Gruppengröße:
12
Seminardauer
Dauer:
9 Std.
(in 3 Sitzungen1)
Teilnahmegebühr
Kosten ab:
561 €
(bei 6 Personen2)

1 Echte Seminarzeit, ohne Pausen | 2 Siehe Gruppenrabatt

Unser Gruppenrabatt

Gruppenrabatt
6 Personen
561,00 €
25% Rabatt
5 Personen
598,40 €
20% Rabatt
4 Personen
635,80 €
15% Rabatt
3 Personen
673,20 €
10% Rabatt
2 Personen
710,60 €
5% Rabatt
1 Person
748 €
Alle Beträge zzgl. Umsatzsteuer.

Inhouse-Seminar Angebot
Wir richten für Sie auch gerne ein Inhouse-Seminar zum attraktiven Festpreis speziell für Ihr Gremium ein. Jetzt unverbindliches Angebot anfordern.

Ablauf für Online-Seminare

Vormittag4
1. Seminarblock: 09:00 bis 10:00 Uhr
Pause: 10:00 bis 10:15 Uhr
2. Seminarblock: 10:15 bis 11:15 Uhr
Pause: 11:15 bis 11:30 Uhr
3. Seminarblock: 11:30 bis 12:30 Uhr

Nachmittag4
4. Seminarblock: 13:30 bis 14:30 Uhr
Pause: 14:30 bis 14:45 Uhr
5. Seminarblock: 14:45 bis 15:45 Uhr
Pause: 15:45 bis 16:00 Uhr
6. Seminarblock: 16:00 bis 17:00 Uhr

4 Einteilung der Sitzungen aus dem Terminplan entnehmen

Online-Termine (B60)

Nr.BeginnEndeSitzungenZeitenPlattform
B60-240429Montag, 29.04. 09:00 UhrDienstag, 30.04.2024 12:30 Uhr3 an 2 Tagenvormittags, am 29.04. zusätzlich nachmittagsZoom
B60-240904Mittwoch, 04.09. 09:00 UhrFreitag, 06.09.2024 12:30 Uhr3 an 3 TagenvormittagsZoom
B60-241202Montag, 02.12. 13:30 UhrMittwoch, 04.12.2024 17:00 Uhr3 an 3 TagennachmittagsTeams