Themengebiete:
Seminare:
Prozessmanagement
[Home]

Nächstes SeminarVorheriges Seminar
Mitbestimmung bei Prozessmanagement, Qualitätsmanagement und Auditierung

Beherrschte Prozesse, beherrschte Arbeitnehmer?

Prozesse durchschauen, Kontrollwut bremsen

Schon seit den späten 80er Jahren sind Instrumente wie die ISO 9000 ff zur Definition und Steuerung von Prozessen gebräuchlich. Eine Flut weiterer Normen und Standards für alle denkbaren weiteren Prozessdefinitionen ist seitdem entstanden – sei es zur Sicherstellung von Standards zum Umweltschutz, zur allgemeinen Sicherheit, zur Sicherheit von IT-Systemen, von Maschinen und viele mehr.

Damit ist das Prinzip der Steuerung aller betrieblicher Abläufe mithilfe von Prozessen zur allgemein etablierten Praxis geworden. Dahinter steckt der Wunsch, alle Vorgänge beherrschbar und kontrollierbar zu machen, aber auch das Ziel, Vorgänge zu standardisieren und zu vereinfachen, um sie skalierbar und übertragbar zu machen, z. B. auf andere Standorte oder externe Dienstleister.

Für Arbeitnehmervertretungen ergeben sich dadurch vielfältige Aufgaben. Sie haben über Fragen der Ordnung im Betrieb, über die Arbeitnehmerüberwachung sowie den Gesundheitsschutz mitzubestimmen, und natürlich löst die Übertragung von standardisierten Prozessen auf externe Stellen Beteiligungsrechte z. B. hinsichtlich Betriebsänderungen aus.

Auch für PRSeminarinhalte

Funktion und Instrumente des Qualitätsmanagements
  • Qualität als Übereinstimmung mit Anforderungen
  • Kriterien für die Bestimmbarkeit von Qualität
  • Qualität als Ergebnis beherrschter Prozesse
Grundlagen des Prozessmanagements und der Auditierung
  • Was ist ein Prozess?
  • Warum Prozessdefinition?
  • Process-Owner, Change-Management und andere Begriffe aus dem Prozessmanagement
  • Systeme zur Prozesssteuerung und zur Prozessoptimierung
  • Prozessmanagement und Arbeitnehmerüberwachung
  • Auditierung, Akkreditierung und Zertifizierung
  • Verfahren der Auditierung
  • Anforderungen von Auditierungsstellen, Wirtschaftsprüfern etc.
  • Rechtfertigen Dokumentationsbedürfnisse Eingriffe in die Persönlichkeitsrechte von Arbeitnehmern?
Auswirkungen von Prozessorientiertheit und Prozessoptimierungen auf die Arbeitnehmer
  • Verdichtung der Arbeit
  • Monotonie durch starke Arbeitsteilung
  • Frustration und Entfremdung durch unsinnige oder widersprüchliche Prozesse und Bürokratie
  • Zusätzliche Arbeit durch Dokumentationsaufgaben
  • Qualifikationsverlust durch strikte Prozessvorgaben und Verringerung der Entscheidungskompetenzen
  • Gesundheitliche und andere Folgen
Mitbestimmungstatbestände beim Qualitätsmanagement
  • Fragen der Ordnung im Betrieb
  • Arbeitnehmerüberwachung
  • Gesundheitsschutz
  • Psychische Belastungen
  • Gefährdungsbeurteilungen und andere Instrumente des Gesundheitsschutzes
  • Entgeltregelungen und Prämienmodelle
  • Beurteilungsgrundsätze
  • Weiterbildung
  • Betriebsänderung
Beteiligung des Betriebsrats
  • Informationsansprüche des Betriebsrats
  • Konsultationspflichten des Arbeitgebers
  • Sinnvolle Regelungen in einer Betriebsvereinbarung)

Ihr Nutzen als Betriebsrat und Personalrat

Nach dem Besuch des Seminars wissen Sie, warum das Ziel verfolgt wird, Prozesse zu definieren, zu standardisieren und zu auditieren, und Sie kennen die wichtigsten Prinzipien des Prozessmanagements und der Auditierung bzw. Akkreditierung oder Zertifizierung. Sie wissen, welche Beteiligungs- und insbesondere Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats bestehen und wie Sie diese Mitbestimmungsrechte wirkungsvoll einsetzen können, um die Interessen der Kolleginnen und Kollegen zu schützen.

Wer sollte dieses Seminar besuchen

Der Besuch dieses Seminars ist für Mitglieder solcher Arbeitnehmervertretungen empfehlenswert, in deren Betrieben Prozessmanagement betrieben wird und die nach Normen oder anderen Standards zertifiziert werden. Für Mitglieder solcher Gremien ist der Besuch dieses Seminars erforderlich im Sinne des § 37 Abs. 6 BetrVG, des § 46 Abs. 6 BPersVG oder der entsprechenden Landesgesetze.

Termine und Seminarorte

Nummer:

Beginn:

Ende:

Ort:

Hotel:

 

B59-171122

Mittwoch, 22.11.

Freitag, 24.11.2017

Berlin

NH Hotel Berlin Mitte

Platz reservieren

B59-180606

Mittwoch, 06.06.

Freitag, 08.06.2018

Berlin

Hotel Mondial

Platz reservieren

B59-180912

Mittwoch, 12.09.

Freitag, 14.09.2018

Hamburg

Hotel Baseler Hof

Platz reservieren

B59-181114

Mittwoch, 14.11.

Freitag, 16.11.2018

Berlin

Hotel Mondial

Platz reservieren

 

Infos zum Download

PDF-Datei dieser Seminarbeschreibung zum Ausdrucken

Referenten

Erfahrene Rechtsanwälte und Experten für Arbeitsschutz

Weitere Infos

Maximale Teilnehmerzahl: 16 Teilnehmer
Seminarbeginn:
am ersten Seminartag um 13:00 Uhr
Seminarende: am letzten Seminartag um 12:00 Uhr
Teilnahmegebühr: 690 € zzgl. Umsatzsteuer und Kosten für Reise, Unterbringung und Verpflegung
Ab 2018: 730 €

Bei gleichzeitiger Anmeldung mehrerer Teilnehmer aus einem Betrieb zum selben Seminar vermindert sich die Seminargebühr um 5%.
Ab zwei Teilnehmern: 655,50 € pro Teilnehmer

Seminarablauf

Erster Seminartag:

Gemeinsames Mittagessen: 12:00 bis 13:00 Uhr
1. Seminarblock: 13:00 bis 14:30 Uhr
Kaffeepause: 14:30 bis 14:45 Uhr
2. Seminarblock: 14:45 bis 16:15 Uhr
Kaffeepause: 16:15 bis 16:30 Uhr
3. Seminarblock: 16:30 bis 18:00 Uhr

Zweiter Seminartag:

1. Seminarblock: 9:00 bis 10:30 Uhr
Kaffeepause: 10:30 bis 10:45 Uhr
2. Seminarblock: 10:45 bis 12:15 Uhr
Mittagspause: 12:15 bis 13:15 Uhr
3. Seminarblock: 13:15 Uhr bis 14:45 Uhr
Kaffeepause: 14:45 bis 15:00 Uhr
4. Seminarblock: 15:00 bis 16:30 Uhr

Letzter Seminartag:

1. Seminarblock: 9:00 bis 10:30 Uhr
Kaffeepause: 10:30 bis 10:45 Uhr
2. Seminarblock: 10:45 bis 12:00 Uhr
Seminarende mit einem gemeinsamen Mittagessen

Nächstes SeminarVorheriges Seminar
Nach oben

© Axel Janssen, JES Janssen EDV Schulung und Beratung GmbH, Berlin 2017 - Alle Angaben, Inhalte etc. ohne Gewähr

Telefon: 030-305 24 25, Telefax: 030-305 24 22, E-Mail: mail@jes.berlin
 

Seminar1
Teilnehmerzahl 18